Litzelsdorf - ein Dorf zum Leben!

Chronik

Eine kurze geschichtliche Zusammenfassung

Bereits in der Jungsteinzeit (5000 bis 2800 v. Chr.) war die Gegend um Litzelsdorf von Menschen besiedelt. Zeugnis davon geben unter anderem Steinwerkzeuge und Tonscherben, die in Litzelsdorf entdeckt worden sind.

Aus der römischen Epoche (ab 10 n. Chr.) tauchten weitere Funde auf. Zahlreiche römische Grabhügel sind aus dieser Zeit erhalten geblieben, unter anderem auch ein Römergrabstein, welcher im Eingangsbereich des Rathauses zu besichtigen ist. Im Ortsried Winkel-Burgstall befindet sich eine Ringwallanlage (Fluchtburg). In einer Urkunde des Eisenburger Kapitels aus dem Jahre 1333 wird Litzelsdorf erstmals unter der Bezeichnung „Ludus“ erwähnt. Die ehemalige Grenzwächtersiedlung, die damals zur Herrschaft Rotenturm gehörte, war zu diesem Zeitpunkt eine kleine Bauernsiedlung.

Mit Beginn des 17. Jahrhunderts gewann Litzelsdorf allmählich eine überregionale Bedeutung in wirtschaftlicher Hinsicht, was schließlich mit der Verleihung des Marktrechtes im Jahre 1676 honoriert wurde.

Weithin sichtbar, auf einer Anhöhe, befindet sich die spätbarocke Pfarrkirche aus dem Jahre 1823. Den Hochaltar ziert ein Ölbild des hl. Leonhard aus dem späten 18. Jahrhundert. Besonders wertvoll sind, die aus dem 18. Jh. stammenden, ausdrucksvollen Bilder der 14 Kreuzwegstationen.

Seit den Siebzigerjahren wurden ständig wesentliche Beiträge zur Ortsverschönerung geleistet, was bewirkte, dass aus der einst unbedeutenden, verstreuten Dorflage ein ansprechendes, harmonisches Dorfbild entstehen konnte.

In den Jahren 1905 und 1906 sowie in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg war die Abwanderung nach Amerika sehr stark. Auch der Zweite Weltkrieg forderte von der Gemeinde einen hohen Blutzoll (180 Gefallene bzw. Vermisste).

Die ehemalige Agrargemeinde hat sich zu einem Dorf mit hohem Pendleranteil (Tages- und Wochenpendler) entwickelt. Im Ort selbst finden im Gewerbe- und Dienstleistungsbereich ca. 130 Personen aus Litzelsdorf und Umgebung ihren Arbeitsplatz.

Pestsäule und Patriziuskapelle

Die Patrizius-Kapelle wurde von den Einwohnern Litzelsdorfs errichtet, 1757 erstmalig erwähnt und erst 1812 als öffentliche Kapelle genannt. Im 19. Jhdt. wurde die im Kern barocke Kapelle durch neugotische Elemente umgestaltet.

Im Jahr 1994 wurde die Kapelle generalsaniert und trockengelegt.

Bis 1994 befand sich über dem Altar eine aus Maschee hergestellte Lourdesgrotte mit Marienstatue, die im Zuge der Renovierungsarbeiten durch ein Marienbild ersetzt wurde. Die Dreifaltigkeitssäule oder Pestsäule wurde ebenfalls 1757 erstmals erwähnt, aber vermutlich vor der Kapelle gebaut.

Pestsäulen sind Denkmäler, die an die Zeit der Pest erinnern sollen.

Sie stellen meist die Hl. Dreifaltigkeit dar  (manchmal auch die Muttergottes oder andere Pestheilige). Die erste Pestsäule der Habsburgermonarchie wurde in der Barockzeit am Wiener Graben errichtet, und fand eine große Zahl an Nachfolgebauten in der gesamten Monarchie. Pestsäulen wurden nicht nur als Dank nach dem Erlöschen der Pest angesehen, sie wurden damals auch als Symbol des Sieges der katholischen Gegenreformation über den Protestantismus aufgefasst. Zusätzlich stellten die Säulen ein Symbol der Zugehörigkeit des Landes zur katholischen Monarchie der Habsburger dar. Sowohl die Kapelle als auch die Pestsäule wurden 2018 nach Vorgaben des Landesdenkmalamtes renoviert.

Chronik von Litzelsdorf als Buchband

Mit Herrn Hans Schneider hat sich ein äußerst kompetenter Litzelsdorfer bereit erklärt, die „Geschichte der Gemeinde Litzelsdorf“ in mühevoller ehrenamtlicher Arbeit zu recherchieren und niederzuschreiben. Dazu war es notwendig, in vielen Archiven, sowohl in Österreich als auch in Ungarn, zu stöbern und unzählige Daten zu sammeln. Dank der Mithilfe der Bevölkerung erhielt er zusätzlich zahlreiche Bilder, Texte und Dokumente, die es galt nachzuforschen und richtig einzuordnen.

Aufgrund der Menge an Informationen, Bildern und Dokumenten hat man sich schließlich dazu entschieden, die Chronik in mehreren Teilen herauszugeben.

Band 1 der „Geschichte der Gemeinde Litzelsdorf“ widmet sich dem Themenbereich „Schule und Kindergarten“. Er liegt in der Gemeinde auf und ist dort zum Preis von € 50,- käuflich zu erwerben.

Das Wappen

Im Jahre 1983 wurde der Marktgemeinde Litzelsdorf ein eigenes Wappen von der Bgld. Landesregierung verliehen.

Der damalige Landeshauptmann Theodor Kery unterzeichnete die im Sitzungssaal des Gemeindeamtes Litzelsdorf veröffentlichte Urkunde, welche lautet:

„Die Burgenländische Landesregierung hat mit Beschluss vom 1. Mai 1983 der Marktgemeinde Litzelsdorf über Antrag gemäß §4 Absatz 1 der Burgenländischen Gemeindeordnung, LGBl.Nr.37/1965i.d.g.F. das Recht zur Führung des nachstehend beschriebenen Wappens verliehen: In dem blauen, durch einen goldenen, mit einem blauen halben Zahnrad belegten Balken geteilten Schild oben ein goldenes Strahlendreieck, unten drei goldene Ähren wachsend“.

Litzelsdorf gehörte ursprünglich zur ungarischen Grenzwächter- und Schützensiedlung (Wart) des 11. Jahrhunderts, worauf der alte ungarische Ortsname Lödös deutet. Zur Zeit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1333 war der Ort bereits ein deutsch besiedeltes Bauerndorf, das zur Burgherrschaft Rotenturm gehörte. Im Jahr 1676 wurde Litzelsdorf zur Marktgemeinde erhoben und erhielt 1789 eine selbständige Pfarre. Das neuverliehene Wappen verbindet in seiner Symbolik Geschichte und Gegenwart: Das Strahlendreieck steht für die Hl. Dreifaltigkeit, von deren seit langer Zeit währenden Verehrung eine das Ortsbild beherrschende Säule Zeugnis ablegt, das Zahnrad und die Ähren stehen für die Wirtschaft der Gemeinde: das blühende Gewerbe und die Landwirtschaft.

Bürgermeister

der Marktgemeinde Litzelsdorf
Georg Unger
Amtszeit 1789-1795
Michael Faßl
Amtszeit 1795 – 1800
Josef Dürnpeck
Amtszeit 1800 – ???
Franz Janisch
Amtszeit 1841 – 1843
Wolfgang Hochwarter
Amtszeit 1846 – 1872
Daniel Faszl
Amtszeit 1890 – 1900
Leonhard Demartin
Amtszeit 1900 – 1915
Alois Siderits
Amtszeit 1915 – 1918
Leonhard Demartin
1918 – 1922
Michael Muth
Amtszeit 1922 – 1923
Franz Fassl
Amtszeit 1923 – 1927
Franz Sagmeister
Amtszeit 1927 – 1933
Franz Janisch
Amtszeit 1933 – 1938
Josef Unger
Amtszeit 1938 – 1945
Karl Gumhalter
Amtszeit 1945 – 1950
Franz Fassl
Amtszeit 1950 – 1953
Nikolaus Unger
Amtszeit 1953 – 1958
Franz Fassl
Amtszeit 1958 – 1962
Georg Hochwarter
Amtszeit 1962 – 1991
Erich Graf
Amtszeit 1991 – 2007
Peter Fassl
Amtszeit 2007 -

Ehrenbürger

der Marktgemeinde Litzelsdorf
Kreisarzt Dr. Rudolf Schnürch
verliehen am 08.12.1971
Direktor Hubert Hrastnik
verliehen am 08.12.1971
Dr. Max Ploderer
verliehen am 08.12.1971
LHStv. a. D. Ehrenbürger Reinhold Polster
verliehen am 08.12.1971
LR a. D. Ehrenbürger Ök.-Rat Josef Wiesler
verliehen am 24.06.1986
Landeshauptmann a.D. Ehrenbürger Theodor Kery
verliehen am 24.06.1986
LHStv. a. D. Ehrenbürger DDr. Rudolf Grohotolsky
verliehen am 24.06.1986
Altbürgermeister Ehrenbürger Georg Hochwarter
verliehen am 13.04.1991
Stadtrat a.D. Ehrenbürger Erich Häring
verliehen am 03.10.2009
Altbürgermeister Ehrenbürger Erich Graf
verliehen am 03.10.2009

Ehrenringträger

Ehrenring in Gold
Omed. Rat Dr. Rudolf Schnürch
verliehen am 01.01.1982
Altvizebürgermeister Josef Fassl
verliehen am 22.11.1982
OSR. Josef Gossy
verliehen am 26.02.1983
Alfred Binder, Geschäftsführer der Fa. Stehl
verliehen am 22.03.1991
Altbürgermeister Georg Hochwarter
verliehen am 15.04.1991
Eduard Sagmeister
verliehen am 30.12.1992
Pfarrer Mag. Otto Hörist
verliehen am 04.09.1994
Herbert Baumgartner
verliehen am 28.03.1996
Altbürgermeister Erich Graf (Ehrenring mit Gemeindewappen)
verliehen am 31.05.2006

Ehrenringträger

Ehrenring in Silber
Josef Schilller
verliehen am 01.01.1982
Hermann Samer
verliehen am 01.01.1982
ABI Johann Koller
verliehen am 05.07.1982